Stufenakkorde Dur & Moll Übersicht

Stufenakkorde Dur & Moll Übersicht

  • Beitrags-Kategorie:Akkorde & Begleitung
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

Was sind Stufenakkorde?

Akkorde können in Tonarten «eingeordnet» werden, ähnlich wie Farben in eine Farbpalette. Stufenakkorde können einer Dur- oder einer Moll-Tonart zugeordnet werden. Das Wissen über die Stufenakkorde einer Tonart hilft dir, Übersicht zu behalten und zu verstehen, wie Akkordfolgen funktionieren.

⮕ Lerne mehr übers Bestimmen von Tonarten

So wie jede Tonart 7 eigene Töne hat, so hat sie auch 7 Akkorde, die ihr «eigen» sind. Wenn du diese Akkorde spielst, «transportieren» sie die Tonart, so wie die 7 Töne auch. Werden andere Töne oder andere Akkorde gespielt, als die Tonart-eigenen, entsteht der Eindruck einer Modulation (Tonartwechsel) oder die Melodie/Akkordfolge klingt «atonal», was soviel heisst wie «ohne klar erkennbare Tonart».

Wenn du z.B. in der Tonart C-Dur bist, sind die 7 Tonart-eigenen Töne C, D, E, F, G, A und B. Das sind am Klavier alle weissen Tasten. Wenn du auf jedem dieser Töne einen Dreiklang baust, kommst du auf die 7 Tonart-eigenen Akkorde C, Dm, Em, F, G, Am und B°. Dies sind die 7 Stufen-Akkorde der Tonart C-Dur.

Dieses Vorgehen kann nicht nur von C aus, sondern von allen 12 Tönen aus gemacht werden. Um dies zu veranschaulichen, setzen wir die 12 Halbtonschritte einer Oktave auf einen Frequenzstrahl, denn der tatsächliche Abstand zwischen den 12 Tönen ist in der heutigen Musik exakt gleich.

Frequenzstrahl wohltemperierte 12 Töne

Wenn wir jetzt die 7 Töne der C-Dur-Tonleiter hervorheben, bildet sich eine Art «Kamm», bei dem jede Spitze auf einen der 7 Töne zeigt. Die erste Spitze ganz links zeigt auf den Grundton (C).

Frequenzstrahl Töne und Stufenakkorde C-Dur

Das ist der Dur-Tonleiter-Kamm. Er bildet die Abstände der Töne in einer Dur-Tonleiter ab. Seine erste Spitze ist die Grundton-Spitze, die immer auf den Grundton zeigt. Um jetzt eine beliebige andere Tonart zu finden, kann der Kamm einfach parallel verschoben werden.

Wenn du ihn z.B. so verschiebst, dass die erste Spitze auf den Ton Es zeigt, dann ist der neue Grundton ein Es. Somit zeigen die 6 anderen Spitzen auf die 6 restlichen Töne der Es-Dur-Tonleiter.

Frequenzstrahl Tonleiter Stufenakkorde Es-Dur

Probier’s aus!

Wähle eine Tonart, um den Dur-Kamm zu verschieben:

image/svg+xml Dur-Tonleiter-Kamm Grundton c d e f g a b c d e f g a b

Der kostenlose Crashkurs für Klavier-Akkorde

Mach mit bei der Akkorde-Challenge, in der du in nur 5 Tagen die faszinierende Welt der Klavier-Akkorde entdecken kannst:

Akkorde Challenge

Die Super-Powers der Stufenakkorde

Stufenakkorde ermöglichen eine Übersicht, die mit blossen Akkordbezeichnungen nicht möglich ist.

Beispiel: Du hast drei Lieder, von denen du dir die Akkorde merken willst:

Ohne Stufenakkorde hättest du dir 3 × 3 = 9 Akkorde in der richtigen Reihenfolge merken müssen. Mit Stufenakkorden findest du heraus, dass alle drei Lieder dieselben Stufen haben und du musst dir nur drei Stufen/Akkorde merken.

Wie funktionieren Stufenakkorde?

Der Dreiklang auf dem Grundton der Tonart ist die Stufe I. Der Dreiklang auf dem zweiten Ton der Tonleiter ist die Stufe II usw.

So ergeben sich z.B. in der Tonart C-Dur die Stufen:

Hier wurde also auf jedem Spitz des Dur-Tonleiter-Kamms ein Dreiklang gebildet.

Das Lied La Bamba ist in C-Dur. Die Akkorde C F und G sind also hier die Stufenakkorde I, IV und V. Die Akkordfolge dieses Lieds kann also auf zwei Arten beschrieben werden. Entweder du sagst «Die Akkordfolge ist C F G» oder du sagst «Die Akkordfolge ist I IV V in C-Dur». Die Aussagen sind gleichwertig, beide beschreiben die Akkordfolge C F G.

Der Vorteil der letzteren Beschreibung ist, dass du in jeder Tonart spielen kannst. La Bamba in Es-Dur? Kein Problem. Nimm einfach die Stufenakkorde I, IV und V von Es aus. D.h. bau je einen Dreiklang in der Es-Dur-Tonleiter auf dem ersten (I), dem vierten (IV) und dem fünften (V) Ton.

Stufenakkorde Es-Dur Dur-Stufen

Twist and Shout hat auch die Stufenakkorde I, IV und V, einfach von D-Dur aus.

Stufenakkorde D-Dur Dur-Stufen

Und Time of Your Life auch, diesmal von G-Dur aus.

Stufenakkorde G-Dur Dur-Stufen

Stufenakkorde zählen: von Dur oder von Moll aus?

Eine Akkordfolge in einer Moll-Tonart kann auf zwei Arten in Stufenakkorde verwandelt werden: einmal von Dur und einmal von Moll aus. Wenn wir beispielsweise die Strofe von Adele’s Rolling in the Deep anschauen:

Am Em G Em G

Die Tonart ist A-Moll. Die Stufen von A-Moll aus wären dann:

I V VII V VII

Von Dur aus müsste C als Stufe 1 betrachtet werden, weil C-Dur die Paralleltonart ist von A-Moll – und damit denselben Tonvorrat hat. Dann wäre die Stufenfolge in C-Dur:

VI III V III V

Beide Varianten sind richtig und haben ihre Vorteile. Es ist zwar komisch, eine Akkordfolge auf die Tonart C-Dur zu beziehen, in der der C-Dur-Akkord gar nicht vorkommt. Wer aber mit den 7 Dur-Stufen gut vertraut ist, für den ist die Dur-Variante «lesbarer», weil man sich sofort ein Bild von der Akkordfolge machen kann und z.B. sofort weiss, welche Akkorde es in einer Tonart sind. Wenn ich VI III V sehe, weiss ich sofort, dass ich in C-Dur die Akkorde Am Em G spielen muss.

Was an dieser Stelle trotzdem Sinn macht, ist die Funktionen der einzelnen Stufen anzuerkennen. Die Akkorde Am und Em z.B. haben eine «Quintbeziehung» (Em ist die Quinte von Am) und diese ist in der Moll-Schreibweise sofort sichtbar: I V sieht nach einer Quint aus. In der Dur-Schreibweise ist das nicht der Fall.

Um die Notation noch klarer zu machen, kann in der Stufenschreibweise die Art der Akkorde mitberücksichtigt werden, indem für Dur-Akkorde grosse und für Moll-Akkorde kleine Ziffern benutzt werden. So wäre die Akkordfolge dann von A-Moll aus:

i v VII v VII

So ist es lesbarer, insbesondere für Menschen, die die Moll-Stufen noch nicht auswendig kennen.

Stufenakkorde Übersicht und Beispiel

Da es sich bei den Stufen um eine «relative» (vom Grundton abhängige) Sichtweise handelt, sind die Arten der Akkorde für die Stufen immer gleich. Die erste Stufe in Dur ist immer Dur, die zweite Stufe ist immer Moll usw. So können die Stufenakkorde folgendermassen in einer Tabellen-Übersicht zusammengefasst werden:

Stufenakkorde Übersicht Beispiele Septakkorde Dur

Genauso kann auch anstatt von der ersten Stufe, von der sechsten Stufe aus gezählt werden. Dann entsteht eine Tabelle mit den Stufenakkorden von Moll aus:

Stufenakkorde Übersicht Beispiele Septakkorde Moll

Wichtig: Der Inhalt beider Tabellen ist identisch. Es ist lediglich der Anfang der Stufen-Zählung, der sich unterscheidet.

Hast du Fragen? Schreib unten einen Kommentar. Ich helfe dir gerne weiter.

Artemi

Als Klavierlehrer ist Artemi leidenschaftlich dabei, das Know-How um das freie Klavierspiel für alle Tastenbegeisterte frei zugänglich zu machen. Jede und jeder soll Klavier spielen lernen können – kostenfrei und unkompliziert. > mehr über Artemi

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Axel

    Stufe VI der C-Dur-Stufenleiter müsste doch mit "Am" beschriftet sein, oder? Da steht aber nur "A".

    1. Artemi

      Korrekt! Danke. Hab’s korrigiert.

  2. Andy

    Lieber Artemi,

    vielen Dank für Deine Blogbeiträge. Hierzu habe ich auch eine Frage.
    Wie kennzeichnet man am besten schnell lesbar eine Akkordfolge indem in der C-Dur Lage mal ein D-Dur oder D-Dur7 vorkommt oder eben ein E-Dur oder E7? Ooooder ein A-Dur oder A7? Also wenn statt auf den Stufen I-VII auf den Moll-Stufen Dur Stufen gespielt werden sollen? Oder bestimmte Töne mit der linken Hand gespielt werden, die garnicht zur "normalen" – in dem Fall – C-Dur Tonleiter passen? Wie kennzeichne ich diese mit der Stufentechnik?

    1. Artemi

      Lieber Andy

      Es gibt auf diese Frage zwei Antworten:

      1. Du kannst einfach die Konvention nutzen, die Moll-Akkorde mit kleinen römischen Zahlen beschreibt und Dur mit grossen. So hast du dann z.B. für C D7 G7 C die Notation I II7 V7 I, so wie du für C Dm7 G7 C dann I ii7 V7 I hättest.

      2. Die Stufen bezeichnen eine Funktion, d.h. es kommt drauf an, in welchem Kontext diese Akkorde vorkommen. Im Beispiel von C D7 G7 C ist D7 ein Ersatz für Dm7, um mehr Spannung aufzubauen, die auf einen G7 aufgelöst wird. Das ist so weil ein Septakkord eine stärkere Quintfallauflösung gibt als ein Mollakkord. Hier könnte man sagen, dass der D7 nicht die II von C-Dur ist, sondern die V von G-Dur. So hättest du dann C = I, D = V von G, G = V von C.

      Beide Varianten sind auf ihre Art sinnvoll und richtig.

Schreibe einen Kommentar